Schlagwort: Glaube

„Risotto“ oder: „Erinnerungen schaffen“

„Risotto“ oder: „Erinnerungen schaffen“

Kennst du das, dass du bei bestimmten Gerüchen oder sogar Geschmäckern innerlich an bestimmte Situationen erinnert wirst und dann sogar die damit verbundenen Gefühle wieder aufploppen?
Bei mir ist das zum Beispiel bei Risotto so.
Wenn ich am Esstisch sitze, der Duft mir in die Nase steigt und spätestens wenn ich die frischen Tomaten, den Parmesan und den bissfesten Reis auf der Zunge schmecke, bin ich wieder 9 Jahre alt und sitze gedanklich bei meiner Nonna in ihrer kleinen Küche in einem kleinen italienischen Dorf in Piemont. Ich höre sie reden, ich spüre die Wärme der Sonne und freue mich plötzlich wieder auf den Nachmittag am See. Alte Gefühle kommen wieder hoch und es sind schöne Gefühle und wunderbare Erinnerungen. Obwohl ich schon seit langer Zeit nicht mehr dort war und obwohl meine Nonna bereits vor vielen Jahren gestorben ist, wird das alles wieder lebendig.

Weiterlesen „„Risotto“ oder: „Erinnerungen schaffen““

Gott steckt im Detail

Gott steckt im Detail

Ich lese gerade die Bibel.

Das ist vielleicht jetzt kein besonderes Thema für dich. Für mich schon, denn ich lese gerade die Bibel von vorne bis hinten – in 30 Tagen. Das bedeutet, 40 Kapitel pro Tag. Ich habe das vor fünf Jahren schon mal gemacht und in diesem Jahr hatte ich es mir noch einmal vorgenommen. Das Spannende dabei ist: Durch die Corona-Krise habe ich die Vormittage nicht mehr frei – so wie ursprünglich geplant. Meine Tochter kann nicht in den Kindergarten und so musste ich für mich ganz bewusst nochmal entscheiden, ob ich es wirklich durchziehe. Das war gut so, denn ich entschied mich dadurch, OHNE DRUCK einfach zu probieren, wie viel ich pro Tag schaffe. Ich ging es locker an und bat Gott ganz bewusst, WIRKLICH durch alles, was ich lese, zu mir zu sprechen. Ich wollte nicht, dass es eine To-Do-Liste zum Abhaken wird. Ich wollte diese Zeit nutzen um Gott neu reden zu lassen. Weiterlesen „Gott steckt im Detail“

Gehörtraining

Gehörtraining

In meinem letzten Post habe ich ja kurz angekündigt, dass ich beim nächsten Mal auf das Thema „Gottes Stimme hören“ bzw. „hörendes Gebet“ eingehen möchte.
Tatsächlich glaube ich, dass es mehr als denn je dran ist, sich darum zu bemühen, Gottes Stimme besser hören und vor allem von anderen „Stimmen“ unterscheiden zu können.
Warum? Weil ich glaube, dass es mehr als je zuvor Ermutigung, Liebe und Gottes Führung braucht.
Viele kennen Begriffe wie „Apokalypse“ oder „Endzeit“. Es gibt zahlreiche Hollywood Produktionen, die sich mit diesem Thema auseinander setzen. Entweder drohen Kometen die Erde zu zerstören, Aliens nehmen die Erde ein oder Umweltkatastrophen führen zum Ende der Welt. Interessanter Weise entstammen diese „verrückten“ Ideen aber nicht irgendwelchen genialen Drehbuchautoren, sondern sie stehen schon in der Bibel.
Okay- da steht nichts explizit von „Aliens“, die grüne Glibbermasse von sich geben aber wenn man in der Offenbarung oder in Hesekiel liest, wie die Engel beschrieben werden – dann ist das gar nicht so weit her geholt:)
Wir leben in dieser Welt, die immer wieder Umweltkatastrophen, Krankheiten, Seuchen, Kriegen und anderen Bedrohungen ausgesetzt ist. Und manche reden von der „Endzeit“, wenn sie von der jetzigen Zeit, in der wir leben, sprechen.
Die Handlungen im Buch der Offenbarung in der Bibel sind schwere Kost und nur schwer zu verstehen oder zu deuten. Daher möchte ich dich hier heute damit gar nicht überfordern.
ABER:
Wie auch immer man die Zeit jetzt theologisch deuten will: Wir stellen uns immer häufiger wichtige Fragen.
Warum leben wir?
Was ist unser Auftrag?
Was für Spuren möchte ich hinterlassen?
Gibt es einen Gott?
Haben die Heuschreckenplage in Afrika und dieser schreckliche Virus tatsächlich was mit der „Endzeit“ zu tun?
und so weiter.
Wir werden aber auch immer häufiger und intensiver davon abgehalten, uns diese Fragen zu stellen. Und wenn wir sie uns stellen, fliegen uns die Antwortmöglichkeiten auf allen Kanälen entgegen.
Auch Theologen und Geistliche werden bei diesen Fragen oft zu Rate gezogen und haben dann gute Antworten bereit.
Weißt du aber, WANN sie am besten bei diesen Fragen helfen können? Wenn sie selbst in ihrem Leben immer mehr danach streben, Gottes Stimme zu hören und IHN um die Antworten bitten.
Denn, wenn es diesen Gott gibt, der DICH geschaffen hat, dann weiß auch nur ER, warum er das getan hat. Dann weiß auch nur er, was dein Auftrag ist. Dann weiß auch nur er, was diese Zeit für uns zu bedeuten hat.
Und jetzt kommt der Clue. Aufpassen: Du kannst lernen, diese Fragen zu beantworten, weil DU lernen kannst, Gottes Stimme zu hören!
DU kannst auch Gott um Antworten bitten. Jesus sagt in der Bibel: „Trotz all eurer Bosheit wisst ihr Menschen doch, was gut für eure Kinder ist, und gebt es ihnen. Wie viel mehr wird der Vater im Himmel denen den Heiligen Geist schenken, die ihn darum bitten.“ (Lukas 11,13)
Der Heilige Geist wiederum kann uns Dinge klar machen, verständlich machen. WENN wir ihn darum bitten. Er ist der „Vermittler“, wenn du so willst. Denn ER ist Gott und kennt sein Herz und er kennt DEIN Herz und weiß, was du wie am besten verstehst.
Wie kann das jetzt genau passieren?
  1. DU musst für dich entscheiden, ob du Gottes Stimme durch den Heiligen Geist hören möchtest. 
  2. Drücke diesen Wunsch in einem Gebet aus.
Das ist das erste! Mein Mann sagt immer „Der Heilige Geist ist ein Gentleman!“  – er drängt dir nichts auf. Aber wenn du ihn bittest, gibt er gerne:)
Dann wird es praktisch:
ÜBE!
Du kannst
a) Einfach mal los laufen und sagen: „Gott, ich möchte deine Stimme mehr wahrnehmen. Mach mich sensibel für dein Reden!“
Persönliches Beispiel: Ich habe das vor 6 Jahren an einem Morgen gemacht. Bin losgegangen bei Sonnenaufgang und habe genau das Gebet gesprochen. Und plötzlich hatte ich ein paar Gedanken, die sich kurz darauf bestätigt haben. Ich ging zum Strand (damals lebte ich in Kapstadt) und während ich auf dem Weg dorthin war hatte ich den Gedanken: „Heute wirst du auf der linken Seite nur einen Kite-Surfer sehen!“. Normalerweise waren um diese Uhrzeit und bei DEM Wetter schon zahlreiche Kitesurfer dort. Aber genau so war es. Während ich spazieren ging und betete hatte ich den Gedanken „Du wirst auf dem Rückweg eine einsame Frau am Strand sehen. Sprich sie an!“ Ich mag es eigentlich gar nicht, einfach fremde Leute anzusprechen. Ich hoffte, mich verhört zu haben.
Aber was passierte? Als ich umkehrte, stand am Ausgang an der Dühne eine Frau und sah auf den Tafelberg gegenüber. Ich wusste, dass ich sie ansprechen sollte, wusste aber nicht was ich sagen sollte, also sagte ich nur „Good morning!“. Sie schaute mich an und wir begannen zu erzählen und redeten 30 Minuten.
Es stellte sich heraus, dass sie zum Urlaub in Kapstadt ist, eigentlich aus Johannesburg kommt und auch Christin ist.
Einige Tage später sah ich sie wieder am Strand und auch an diesem Morgen hatte ich vorher „gespürt“, dass sie wieder da sein wird. Während meines Spaziergangs hatte ich Gott meine Not geplagt: Wir hatten in diesem Monat wieder weniger Spenden bekommen und wussten nicht, wie es weiter gehen sollte. Ich traf auf meinem Heimweg wieder auf die nette Frau. Und nach kurzem Reden sagte sie: „Ich habe heute in meiner Gebetszeit den Eindruck gehabt, ich solle dir und deinem Mann diesen Umschlag geben! Seid gesegnet!“ Wir beteten und sie ging. Ich habe sie nie wieder gesehen. Im Umschlag waren rund 100 Euro…
So begann es bei mir mit dem „Sensibel werden“.
Heute spricht Gott auf unterschiedliche Weise immer wieder:
  • Visionen oder Bilder in meinen Gedanken
  • Sätze/ Worte in meinen Gedanken
  • Ideen / Blitzgedanken
  • Bibelverse die mir plötzlich in den Sinn kommen
  • durch Predigten oder etwas, was jemand zu mir sagt
  • durch die Bibel beim Lesen
  • Aktionen oder Handlungen
b) Lies die Bibel zum Überprüfen.
Um eine Stimme zu erkennen ist es hilfreich, die Person hinter der Stimme zu kennen. Nur, wenn du eine Person kennst, kannst du einschätzen, wie etwas gemeint ist und ob das, was du hörst, auch zum Herz der Person passt.
Nur bei einer Person, die ich gut kenne, kann ich besser heraushören, ob die Stimme verstellt ist oder echt.
Du kannst Gott durch die Bibel kennen lernen. Durch die Bibel können wir Gottes Herz für uns Menschen kennen lernen. Durch Jesus können wir sehen, wie Gott ist.
Und nur dann, wenn du das mehr und mehr verstehst, kannst du die Stimme Gottes auch klarer und besser verstehen.
c) Suche dir gute Freunde, an denen du „üben“ kannst
Wenn du trainieren möchtest, wie man prophetische Eindrücke zur Ermutigung bekommt, kannst du einfach jemanden, der Gott ebenfalls kennt, bitten, dir dabei zu helfen.
Beispiel: Die Worshipleiterin Jenn Johnson von Bethel hatte mich dazu mal sehr inspiriert durch ihre eigene Geschichte.
Auch sie bat einmal ein befreundetes Ehepaar, an ihnen die Gabe der Prophetie auszuprobieren. Sie wusste, dass sie es selbst gut einordnen konnten und für sich prüfen konnten.
Komischer Weise hatte sie den Eindruck, sie sollte diesem Ehepaar Wasser ins Gesicht spritzen (und das soll man mal biblisch prüfen:))
Aber die beiden ließen sich darauf ein. Sie gingen in die Küche, Jenn spritzen ihnen Wasser aus einer Schüssel ins Gesicht. Aber dann…. sprudelten plötzlich Worte aus ihrem Mund. Sie redete plötzlich davon, was Gott über das Ehepaar denkt und was er sieht. Und das Ehepaar? Brach weinend zusammen denn alles stimmte. Jenn konnte nichts davon wissen.
Was war passiert? Jenn hatte sich danach ausgestreckt, diese Gabe der Prophetie zu erhalten.
Sie hatte Gott darum gebeten, die Bibel gelesen und war mutig genug, sich jemanden zu suchen, der sie nicht verurteilte oder dadurch verunsichert wurde.
Und dann tat sich das, was Gott ihr sagte.
Genau so habe ich das dann auch gemacht. Ich habe zwar kein Wasser ins Gesicht von jemandem gespritzt, aber ich habe immer wieder Menschen, die es für sich selbst einordnen und prüfen konnten, in mein Training mit einbezogen, bis ich lernte, sensibel für Gottes Herz und seine Stimme zu werden um andere zu ermutigen.
ERMUTIGEN ist dabei der Kern! Ermutigung braucht jeder!
Also: Warum heute Abend mal statt dem TV deine inneren Ohren anmachen? Mit der Bibel in der Hand einfach mal da sitzen, Gott bitten zu reden und dann schauen was passiert?
Warum das Laufen auf dem Wasser nicht immer einfach ist…

Warum das Laufen auf dem Wasser nicht immer einfach ist…

Mit Tränen in den Augen erzähle ich meiner Freundin davon, wie herausfordernd mir meine Lebenssituation gerade erscheint. Ja, ich sage bewusst „wie sie mir erscheint“, denn ich weiß aus Erfahrung, dass meine Sicht mit Tränen in den Augen meist doch etwas verschwommen und unklar ist, obwohl es in der Realität vielleicht gar nicht so aussieht.

Oft schon war ich an diesem Punkt und ärgerte mich darüber, was ich Gott versprochen hatte.

„Sende mich, wohin du willst!“ oder „Sag mir was ich tun soll und ich tue es!“ waren Gebete, die ich voller Ehrfurcht gesprochen hatte und auch ernst meinte. Und nun…hat Gott meine Versprechen, meine Worte ernst genommen. Logisch. Wenn ich ihn und seine Versprechen ernst nehmen kann, warum sollte ich dann nicht auch ernst zu nehmen sein?!

Aber muss es denn dann SO aussehen? So unklar? So nebelig? So verschwommen? Einfach so, dass jeder Schritt sehr zögernd von mir kommt und ich nur langsam voran komme?

Das Jahr 2015 stand für mich unter dem Motto „Auf dem Wasser gehen!“. Immer wieder fühlte ich mich dazu herausgefordert Schritte auf dem Ungewissen zu gehen. Schritte auf dem „Wasser“. Ich ging sogar innerlich so weit, dass ich nicht nur auf dem Wasser „gehen“ sondern sogar „tanzen“ wollte. Ich wollte es genießen, Schritte gemeinsam mit Gott in die Ungewissheit zu gehen. Ich wollte mich nicht sorgen, sondern „tanzen“.

Und nun war ich wieder an dem Punkt, wo ich mich darüber ärgerte. Es ist nicht angenehm auf dem Wasser. „Ich spüre die Wellen. Es ist sehr uneben. Unter mir geht es in Tiefen die ich nicht kenne. Das Ufer ist nicht zu sehen und jetzt wird es auch noch dunkel. So hatte ich mir das nicht vorgestellt.“ So ungefähr muss sich Petrus gefühlt haben, als er, wie Jesus, auf dem Wasser gehen wollte. (Nachzulesen in der Bibel, Matthäus 14 ab Vers 22). Als Petrus so mutig sagte „Herr, wenn du es bist, dann befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen“, hatte er bestimmt nicht daran gedacht, wie es auf dem Wasser ohne Boot so aussieht.

In Vers 23 steht, dass es bereits dunkel war, als die Jünger schon mit ihrem Boot auf dem See waren und in Vers 24 steht, dass der Wind die Wellen ins Boot trieb. Es war also ungemütlich und Petrus sagt ganz impulsiv „Jesus, lass mich auf dem Wasser gehen!“. So wie ich. Nur, dass ich sogar auf dem Wasser tanzen will.

Klingt ziemlich dumm wenn man sich das alles so anschaut. Und trotzdem ist mir eine Sache klar geworden, die mir die Geschichte von Petrus auf dem Wasser zeigt:

In Matthäus 14 Vers 30 steht „Als er dann aber die hohen Wellen sah, bekam er Angst.“ Und er begann zu sinken. Petrus hat das gemacht, was ich auch so oft mache: Erst geht er ein paar Schritte mit dem Blick auf Jesus, mit dem Blick auf sein Ziel, mit dem Blick auf sein Vorbild. Aber dann schaut er sich die Umstände an, begreift, dass es doch eigentlich unmöglich ist, was er tut und bekommt Angst. Je mehr er sich auf diese Angst konzentriert, desto mehr droht er zu sinken.

So auch ich. Je mehr ich mit meinem menschlichen Blick auf die Wellen der Angst, die Stürme der Unmöglichkeiten schaue, desto mehr komme ich ab von meinem Ziel, desto mehr versuche ich diese Schritte selbst und aus eigener Kraft zu gehen und desto mehr drohe ich zu versinken in mein Meer aus Sorgen, aus Tränen, aus Verzweiflung.

Aber nur DESHALB ist das Laufen auf dem Wasser auch nur so schwer. Weil der Blick zu oft auf die äußeren Umstände abgelenkt wird. Der Grund, warum ich mir überhaupt zutraue auf dem Wasser zu gehen, ist doch nicht, weil ICH es kann, sondern weil Jesus mir gezeigt hat wie es geht. SEINEN Spuren muss ich folgen und in seine Augen mit Hoffnungsvollem Blick schauen. Da können die Wellen noch so stark in mein Gesicht peitschen – mein Blick sollte an ihm haften bleiben, denn er weiß, wie es geht. Er kennt die Umstände und weiß, wie ich hindurch komme.

Denn mit Jesus ist NICHTS UNMÖGLICH!

Wie steht es mit dir? Bereit für Wasserfeste Ballettschuhe?:)

Der erste Schritt beim Neubau

Der erste Schritt beim Neubau

Als wir vor knapp zwei Jahren nach Kapstadt zogen um mit einer gemeinnützigen Organisation zu arbeiten, mussten wir nicht nur Freunde und Familie hinter uns lassen, sondern auch viele uns liebgewordene Möbelstücke und Erinnerungen.

Manches konnten wir unterstellen, manches haben wir verschenkt, einiges verkauft. Zwei Jahre in Südafrika prägen und verändern. Manchmal muss ich tief durchschnauffen, wenn ich daran denke, dass mein Leben nie wieder so sein wird, wie es einmal war. Weiterlesen „Der erste Schritt beim Neubau“