Gott steckt im Detail

Gott steckt im Detail

Ich lese gerade die Bibel.

Das ist vielleicht jetzt kein besonderes Thema für dich. Für mich schon, denn ich lese gerade die Bibel von vorne bis hinten – in 30 Tagen. Das bedeutet, 40 Kapitel pro Tag. Ich habe das vor fünf Jahren schon mal gemacht und in diesem Jahr hatte ich es mir noch einmal vorgenommen. Das Spannende dabei ist: Durch die Corona-Krise habe ich die Vormittage nicht mehr frei – so wie ursprünglich geplant. Meine Tochter kann nicht in den Kindergarten und so musste ich für mich ganz bewusst nochmal entscheiden, ob ich es wirklich durchziehe. Das war gut so, denn ich entschied mich dadurch, OHNE DRUCK einfach zu probieren, wie viel ich pro Tag schaffe. Ich ging es locker an und bat Gott ganz bewusst, WIRKLICH durch alles, was ich lese, zu mir zu sprechen. Ich wollte nicht, dass es eine To-Do-Liste zum Abhaken wird. Ich wollte diese Zeit nutzen um Gott neu reden zu lassen.

Du wunderst dich vielleicht – ich tat es zumindest- wenn ich sage, dass es tatsächlich bis jetzt (Tag 14) kein Stress war. Ich habe (bis auf einmal) mein Pensum jeden Tag locker geschafft und an dem einen Tag, wo ich es zeitlich nicht geschafft habe, hatte ich es am nächsten Tag aufgeholt. Trotzdem hatte ich genug Zeit für meine Tochter, den Haushalt, meinen Mann und sogar am Abend für meine Lieblingsserie;)

Nun ist es tatsächlich so, dass mir viele Dinge neu bewusst werden, gewohnte Wahrheiten sich neu verständlich machen und meine Gedanken wachgerüttelt werden durch das, was ich lese.

Gut für diesen Blog – denn ich werde nun vermutlich (wenn ich Zeit habe) noch mehr posten um das, was mir klar wird, zu verarbeiten und vielleicht damit auch dir zu helfen, Dinge neu zu durchdenken oder für dich zu prüfen.

Mein erster Gedanke in diesem Kontext:

Es gibt ja diesen Satz „Der Teufel steckt im Detail“ – ganz ehrlich: Was für ein Bullsh…!
Ich habe für mich gemerkt: GOTT STECKT IM DETAIL!

Tatsächlich finde ich in so vielen kleinen Nebensätzen, die oft kaum Beachtung finden, plötzlich ganz neue Weisheiten und Erkenntnisse über Gott.
Hier nur mal ein paar Beispiele:

„Da sagte Gott, der Herr, zur Schlange: ‚(…)Von nun an werden du und die Frau Feinde sein, auch zwischen deinem und ihrem Nachwuchs soll Feindschaft herrschen…'“ (Genesis 3,15) – Schon mal darüber nachgedacht, warum oft Frauen so viel mit „Lügen“ über sich selbst zu kämpfen haben? Die „Schlange“ ist im Schöpfungshymnus der Teufel – also der Gegenspieler Gottes. Die Frau ist hier besonders erwähnt als Feindin und somit als angreifbare Gegnerin des Feindes. Der Feind steht immer wieder zwischen ihr und Gott. Für mich wird klar: Diese ständigen Selbstzweifel, diese Zweifel an Gott als Versorger oder als liebender Vater, dieses ständige Vergleichen etc. halten mich extrem von Gott und meiner Beziehung zu ihm ab. Ich denke oft zu viel nach und verzettele mich und werde „durcheinander gebracht“ – eine Bezeichnung für den Teufel ist auch „Diavolo“ was so viel heißt wie „Durcheinanderbringer“. Spannend oder?!

„Zur Zeit der Ernte opferte Kain dem Herrn von dem Ertrag seines Feldes. Abel schlachtete eines von den ersten Lämmern seiner Herde und brachte die besten Fleischstücke dem Herrn als Opfer dar.“ (Genesis 4,4)  – Es geht damit weiter, dass Gott sich über das Opfer von Abel freut und über das Opfer von Kain nicht. Kain tötet daraufhin aus Eifersucht seinen Bruder Abel. Ich fand es beim ersten Mal unfair von Gott, dass deutlich drin steht: „Abels Opfer nahm der Herr an. Kains Opfer aber nicht!“ (Genesis 4,4-5) Schließlich haben doch beide ihrem Gott Opfer gebracht. Aber aufs Detail kommt es an: Kain hat halt irgendwas von seiner Ernte an Gott gegeben. Während Abel „eines von den ERSTEN Lämmern“ und „die besten Fleischstücke“ genommen hat für den HEILIGEN Gott. Worüber würdest du dich mehr freuen?

In Exodus 35-40 stehen genaue Anweisungen, wie die Stiftshütte (der Ort, an dem Gott spürbar und sichtbar präsent sein wollte und wo Opfer dargebracht wurden) auszusehen hatte. Es sind keine groben Ideen oder Skizzen sondern genaue Angaben. Gott hatte bewusst Leute ausgesucht, die mit den dazugehörigen Gaben gesegnet waren, alles genau so umzusetzen und mitten in der Wüste genau so zu bauen, dass es detailgetreu der Vorstellung Gottes entsprach. Gott ist ein Gott der Details.

Ich lese die Bibel seit dem genauer. Denn gerade in den Details hat Gott mir Dinge klar gemacht, mir neue Inputs gegeben, mich herausgefordert und mir ein neues Puzzleteil seines großen Bildes in die Hand gegeben.

Also: Nimm doch mal die Bibel und lese ohne Andachtsbuch oder Input einfach selbst einen Abschnitt. Bitte Gott vorher, zu dir zu reden und dann lies genau. Was fällt dir auf? Was bleibt hängen? Welche Fragen hast du? Und dann stelle sie Gott und schreibe auf.